Das TAG


Das TAG – Theater an der Gumpendorfer Straße – in Wien produziert mit viel Leidenschaft und Anspruch kurzweiliges, zeitgemäßes Sprechtheater.

Das TAG steht für selbstentwickelte Theaterabende, die von großen Vorlagen oder dramatischen Stoffen ausgehen, die am TAG neu interpretiert und ins Heute „überschrieben“ werden. Für diesen Prozess – vom leeren Blatt Papier bis zur Premiere – arbeitet das TAG mit TheatermacherInnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum zusammen. Die wichtigste Säule dieser Arbeit ist sein hochkarätiges SchauspielerInnen-Ensemble. Das TAG steht für seriös und leidenschaftlich produziertes Sprechtheater; es ist modern, ohne Moden zu kopieren, und konservativ, als es am Theaterabend selbst stets die Dramatik über das Konzept siegen lässt.

Das TAG, eine der sogenannten Wiener Mittelbühnen, hat ein Schauspielensemble, einen variablen Bühnen-/Zuschauerraum für 47 bis 212 Personen und zeigt pro Saison (Anfang Oktober bis Ende Juni) drei bis fünf Eigenproduktionen im Repertoire, ergänzt um zwei bis drei Gastproduktionen und seine Improvisationstheater-Schiene (z.B. SPORT VOR ORT).

Das TAG wird seit der Saison 2013/14 von einem seiner GründerInnen, Gernot Plass, künstlerisch geleitet und konnte sich in den letzten Jahren deutlich in der Wiener Theaterlandschaft positionieren und mit seinen Produktionen wesentliche Erfolge bei Publikum und Presse feiern. Unter anderem war es dreimal in Folge für den Nestroy-Theaterpreis für die „Beste Off-Produktion“ nominiert (2012 HAMLET SEIN von Gernot Plass, 2013 MOORLAND von Gernot Plass), den es 2014 dann schließlich auch gewann (für DER DISKRETE CHARME DER SMARTEN MENSCHEN von Ed. Hauswirth).