Uraufführung

VARIETÉ VOLANT oder Der Teufel rennt am schnellsten

Von Arturas Valudskis

Sehr frei nach Michail Bulgakows „Der Meister und Margarita“

Ein Koproduktion mit dem Aggregat Valudskis

Premiere: Mittwoch, 4. Dezember 2013, 20 Uhr

Der uralte Antagonismus zwischen Gut und Böse, Licht und Finsternis, Wahrheit und zweckdienlicher Lüge stehen im Mittelpunkt eines der wichtigsten russischen Romane des 20. Jahrhunderts, Bulgakows satirischer Abrechnung mit dem Stalinismus. Eine Beweisführung des Teufels seiner eigenen Existenz mittels übernatürlicher Varieté-Auftritte in einem von ihm usurpierten Moskauer Theater.
Aturas Valudskis, der aus Litauen stammende und in Salzburg wirkende Theatermeister, dessen Daniil-Charms-Abend letztes Jahr in Wien begeisterte, nähert sich mit seiner Gruppe diesem Stoff auf seine ihm eigene minimalistisch-essentielle Art und Weise, indem er die Erzählung in die Form eines spielerischen Varietés verdichtet.
Drei „Artisten“ bieten einem Publikum an, mit ihm zu spielen, es zu verblüffen. Die implizite Frage des Romans nach dem freien Willen wird gestellt. Sind wir es, die handeln, oder werden wir gehandelt? Wer agiert und wer bestimmt den Lauf der Dinge?
Wir selbst? Oder sind da andere Kräfte, die uns die Knechtrolle im eigenen Haus zuweisen?
Die drei Figuren der des Romans: Das erzählende Subjekt des Teufels und seine erzählten Figuren Jeshua und Pilatus werden immer mehr zum Angelpunkt des Geschehens. Wer obsiegt auf diesem manichäischen Spiel, auf diesem epischen Schlachtfeld? Ist das Böse nicht immer schneller? Erfordert das Gute nicht immer zehrende Geduld? Ist dieses sogenannte Böse nicht immer verführerischer, eingänglicher, leichter, unterhaltsamer und das Gute mühsam und langweilig? Gilt der Umkehrschluss: Wohnt Witzigem, Intelligentem nicht immer auch eine diabolische Note bei? Und nimmt man den Teufel an, wo bleibt Gott?

Es spielen: Martin Bermoser, Markus Kofler und Julia Schranz

Regie: Arturas Valudskis
Text: Ensemble, Arturas Valudskis
Ausstattung: Arturas Valudskis, Alexandra Burgstaller
Dramaturgische Mitarbeit: Gernot Plass
_Regieassistenz:_Renate Vavera
Licht: Hans Egger