UNTERM STRICH (AT)

Ein Jahrmarkt der Eitelkeit


Von Margit Mezgolich
Sehr frei nach „Jahrmarkt der Eitelkeit“ von William M. Thackeray

Sa 21.4.2018, 20.00 Premiere

Klassentreffen – dieser Begriff setzt Emotionen in Gang. Neugier, Anspannung, Freude, Abwehr. Die Vorstellung von verkrampften Wiederbegegnungen und angestrengter Selbstdarstellung. Was ist aus den anderen geworden? Wie sehen sie aus? Welchen Eindruck mache ich selbst? Wer hat die in ihn gesetzten Erwartungen eingelöst, wer eine völlig andere Richtung eingeschlagen? Wer war erfolgreich und wer ist gescheitert?

Margit Mezgolich nutzt dieses Setting, um in schnellen Szenenwechseln, Zeitsprüngen und überraschenden Wendungen die Biographien von fünf Menschen zu umreißen, die ihre Lebensmitte bereits überschritten haben und vor dem geschrumpften Rest ihrer Zukunft stehen. Gemeinsam erinnert sich der Abschlussjahrgang 1989 einer Schauspielschule an die jeweiligen Karriereträume am Theater und im Film. Umständlich-komisch erklärt man, warum man letztlich doch bei ganz anderen Berufen gelandet ist, präsentiert stolz Fotos der Nachkommenschaft und versucht sich ganz allgemein von seiner Schokoladenseite zu präsentieren.

In UNTERM STRICH wird diese Handlung jedoch durch viele kurze Rückblenden unterbrochen, die die harmlosen, oberflächlich plaudernden Personen in einem ganz anderem Licht erscheinen lassen. So entsteht langsam ein Kaleidoskop der Zeitspanne 1989 bis heute und es wird klar, dass die Lebensgeschichten dieser fünf Menschen viel stärker miteinander vernetzt sind, als diese selbst es wahrnehmen …

Mezgolich liefert eine schwarzhumorige Zustandsbeschreibung unserer von Selbstdarstellungssucht getriebenen Gesellschaft und inszeniert mit viel Witz eine skurrile Begegnung von VerliererInnen und GewinnerInnen auf dem unaufhörlichen „Jahrmarkt der Eitelkeit“.

Es spielen Jens Claßen, Raphael Nicholas, Lisa Schrammel, Georg Schubert, Petra Strasser

Text und Regie Margit Mezgolich
Ausstattung Alexandra Burgstaller
Dramaturgie Tina Clausen
Regieassistenz Renate Vavera
Licht Hans Egger