“Ein grandioser kleiner Abend macht noch einmal die Magie des Bayer’schen Denkens und Dichtens im Übermaß deutlich. Denn nur wer die Grenzen der Sprache überwindet, den Irrsinn ihrer blinden Vorschreibungen und blödsinnigen Kategorien, wird einen Weg hinaus ins Freie finden. Und bis es soweit ist, hat der Weltgeist im TAG sein kleines Quartier. Frenetischer Applaus.” DER STANDARD

“Romanfragment (…) für ein großartiges Duo bühnenreif gemacht. (…) Lasst die Leute Kuchen essen und sich bei den Texten von Bayer zerstrudeln! Heimatlos zerlegt er die Sprache, bis sie als Witz voll tieferer Bedeutung erscheint. Im TAG war man ihm in kreativer Weise auf der Spur.”
DIE PRESSE

“Ein kleiner, feiner Abend, der den sprachkritischen Geist Konrad Bayers ganz wunderbar einfängt.”
FALTER

“Eine ganz großartige Hommage an den Schriftsteller Konrad Bayer” mit der “fabelhaften” Johanna Orsini-Rosenberg und dem “genialischen” Paul Skrepek.
MOTTINGERS MEINUNG

“Für die Bühne aufbereitet hat Konrad Bayers Schrägheiten Elisabeth Gabriel, die auch selbst Regie geführt hat. Sie hat es geschafft, das Absurde in einen perfekt gebauten Bogen zu spannen, der trotz seiner Sinnlosigkeit fesselt und, man darf es ruhig so formulieren, bestens unterhält.”
KULTUR UND WEIN