quick’n’dirty, das wüste Schnellschuss-Format des TAG, geboren aus der Lust auf beschleunigtes, unsauberes und respektloses Produzieren von kurzlebigen und -weiligen Theaterinhalten. Bei quick’n’dirty arbeitet sich ein kleines erfahrenes Team aus Schauspielern und einem Regisseur ausgehend von einem inhaltlichen Impuls in nur wenigen Tagen assoziativ an einem Thema entlang. Dabei versucht sich das TAG auch in neuen
Formen und Methoden. quick’n’dirty heißt: nicht proben, sondern machen, nicht hinterfragen, sondern vorpreschen, nicht reproduzieren, sondern riskieren.



QUICK’N’DIRTY:
TALKING STARS

Das TAG präsentiert die 20-fache Theaterreform

Premiere:
Donnerstag, 6. März,
20 Uhr