© Dejan Patic

HOMO AUTOMATICUS

Der Monolog des Adramelech

Österreichpremiere
Von Valère Novarina
Regie: Leopold von Verschuer
Sehr frei nach dem 1. Buch Mose

Eine Produktion von Textarbeiter Berlin, Theaterdiscounter Berlin und Fundamental Luxembourg

Vorstellungen
Zum letzten Mal Mi 29.4.2015, 20.00

SPECIAL AKNOWLEDGEMENT des Internationalen Thespis Monolog Festivals Kiel
PUBLIKUMSPREIS des ‚Primeurs’ Autorenfestivals für französischsprachige Gegenwartsdramatik Saarbrücken

„Grandios irrwitziger Theaterabend“
KIELER NACHRICHTEN

Eine performative Begegnung zwischen Schauspieler und Sprache – der MONOLOG DES ADRAMELECH, ein Sprachfeuerwerk Valère Novarinas, des bedeutendsten lebenden Theaterautors Frankreichs, wird seit Jahren erfolgreich in ganz Europa gespielt. Leopold von Verschuer ist der Urheber und Motor der preisgekrönten deutschsprachigen Erstaufführung, die jetzt im TAG ihre Österreichpremiere hat. Es ist ein Vielmensch, der hier in mehrstimmigen, labyrinthischen Selbstdialogen den anarchischen Boden der Sprache lustvoll durchpflügt. Im autobiografischen Wüten schleudert er immer neue Wortschöpfungen zutage, hebelt dabei die Grammatik aus, wechselt die Sprachebenen und badet in Wortklängen und -bedeutungen.

Leopold von Verschuer, laut NZZ ein „Springteufel szenischer Phantasie, subversiv, zotig, lüstern und ätzend intelligent“, ist nicht nur Übersetzer und Regisseur dieser kühnen Übertragung, sondern spielt auch noch alle Figuren selber – ein unbändiges und hochkomisches Mosaik von Geschichten und Lebensfragmenten, das von Verschuer in allen Stimmlagen virtuos erzählt, gesungen, getanzt und gefeiert wird.

Dauer der Vorstellung ca. 1,5 Stunden inkl. Pause

Es spielt Leopold von Verschuer

Übersetzung aus dem Französischen, Regie und Ausstattung Leopold von Verschuer
Licht Hans Egger
Technik Andreas Nehr, Frank Fetzer


Karte kaufen