FAUST-THEATER

Uraufführung
Von Gernot Plass
Frei nach „Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe

Vorstellungen
Mo 30. + Di 31.5.2016, 20.00
Mi 1.6.2016, 20.00

„Verdammt! Wieso bin ich geschlagen mit IQ?“

Das TAG wagte mit der Uraufführung FAUST-THEATER wieder einmal den risikofreudigen Versuch, auf einen berühmten, fast schon heiligen Text zu antworten. Und dieser Versuch ging voll auf: Wegen des überwältigenden Erfolgs startet die Produktion nun in ihre zweite Spielzeit.

Den „Faust“ zu überschreiben, gleicht einer Kletterpartie im Hochgebirge. Die Herausforderung entwickelt sich in der dünnen Luft der Metaphysik dieses Stückes. Seine Form, seine Sprache, sein Aufbau: all das ist anders zusammengesetzt als die Hervorbringungen der Moderne. Seine Figuren agieren aus anderen Motiven. Gehorchen anderen Gesetzlichkeiten. Ihre Gefühlswelt – schwierig nachvollziehbar. Wieso will Gretchen noch mal in den Tod? Warum mordet sie ihr Kind? Welche Mittel ergreift Faust in seiner dunkelsten Verzweiflung? Wer ist oder was repräsentiert Mephisto? Den Teufel? Das Böse? Und was hat das alles noch mit uns zu tun?

Gernot Plass schreibt Goethes Text in die Moderne hinüber und liefert seinen Vorschlag zu einem theatralen Umsetzungs- und Deutungsrätsel. Rasant, humorvoll, sprachakrobatisch, geistreich, zeitgeistig und bildgewaltig wird die Beweisführung in Angriff genommen, dass uns die alten Stoffe immer noch berühren und betreffen können, wenn man sie überzeugend ins Heute holt. Das Risiko liegt dabei aber sicher nicht beim Publikum, das sich auf einen Heidenspaß mit teuflischen Erkenntnissen freuen kann.

Dauer der Vorstellung ca. 150 Minuten, eine Pause

Es spielen Jens Claßen, Julian Loidl, Raphael Nicholas, Georg Schubert, Elisabeth Veit

Text und Regie Gernot Plass
Ausstattung Alexandra Burgstaller
Musik Dr. Plass
Regieassistenz Renate Vavera
Ausstattungsassistenz Lydia Sciri
Kostümassistenz Daniela Zivic
Regiehospitanz Alexander Gahr
Video Peter Hirsch
Licht Hans Egger
Technik Andreas Nehr, Frank Fetzer


Karte kaufen